Interkulturelles Frauencafé

frauencafe

„Am Anfang waren die Frauen noch eher verhalten, dann wurde es aber locker und lustig“, beschreibt Bianca Starck die Stimmung des ersten interkulturellen Frauencafés. 16 Frauen aus Deutschland, der Ukraine und Syrien haben sich zusammen an den Tisch gesetzt, um sich kennenzulernen. Mit Wörterbüchern, Handys und manchmal auch Händen und Füßen wurden die Sprachbarrieren überwunden. „Themen waren die Heimatländer und die Familien der Frauen“, sagt Bianca Stark, die im Projekt Nordstart NB zuständig für die berufliche Integration von Flüchtlingen ist. Viele der Frauen aus dem Deutschkurs, der ebenfalls über das Projekt läuft, kamen zum ersten Frauencafé im Gebäude der TFA. Das interkulturelle Frauencafé soll einerseits Gelegenheit bieten, sich in einem geschützten Raum austauschen zu können. Andererseits sollen so auch Frauen auf das BIWAQ-Projekt aufmerksam gemacht werden. Beim Frauencafé war auch Teilnehmercoach Rita Timm dabei, die Langzeitarbeitslose unterstützt und Beratung anbietet.

Das nächste Frauencafé findet bereits am 14. Dezember um 9 Uhr statt. Passend zur Adventszeit werden die Frauen dann gemeinsam basteln und sich über das Familienfest unterhalten.